Energie aus lokalem Rohstoff - einfach, sauber und nachhaltig

HOLZHEIZKRAFTWERK SCHWEIKHÜSERE

Über ein Drittel der in der Schweiz produzierten elektrischen Energie ist nicht erneuerbar. Aufgrund saisonaler Schwankungen der einheimischen Produktion droht bei einem Wegfall der Bandleistung aus Atomkraftwerken im Winter eine Versorgungslücke. Aktuell kann die Schweiz von verfügbaren Importen profitieren - in Zukunft wird der saisonale Bedarf an sauber produzierter elektrischer Energie wohl aber noch ansteigen. 

Visualisierung des Holzheizkraftwerks Schweikhüsere mit den in die bestehenden landwirtschaftlichen Bauten integrierten Anlagenbestandteile.

Holzvergasung als Schlüsselprozess

Die Verwertung der Holzhackschnitzel zu elektrischer Energie geschieht in Holzvergasern und nachgeschalteten Blockheizkraftwerken. Nach der Vergasung bleiben die Reste der  Holzhackschnitzel als grobkörnige Asche zurück. Entgegen der klassischen Verbrennung entstehen beim Vergasen nur minimale Feinstaubemissionen.          Video: EnergieAgentur NRW

skalierbarer Anlagenbetrieb

Die Generatoren der Blockheizkraftwerke stellen gesamthaft 340 kVA elektrische und 650 kW thermische Leistung zur Verfügung. Die thermische Leistung kann bei Bedarf erhöht werden. Dank mehreren Holzvergasern mit Blockheizkraftwerden ist der Betrieb der Anlagen skalierbar. Das Vorhandensein mehrerer Anlagen steigert die Verfügbarkeit der zugesicherten Energie und erlaubt Revisionen ohne Betriebsunterbruch.

Wärmepumpen-Service
Heizkörpertemperatur Rad

Abwärmenutzung

Die im Betrieb der Blockheizkraftwerke entstehende Abwärme wird abgeführt. Diese besitzt ein ideales Temperaturniveau für die Beheizung von Gebäuden und das Aufwärmen von Brauchwarmwasser. Via Versorgungsleitung wird die vorhandene Wärme dem Wärmeverbund Buttisholz bereitgestellt. Ausserhalb der Heizsaison kann die Wärme für die Aufbereitung der nassen Holzhackschnitzel benützt werden.

Holzheizkraftwerk Schweikhüsere